Mein carry-all pincushion

Mein carry-all pincushion

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber trotz aller Mühe herrscht an meinem Nähplatz immer ein Hauch von Chaos. Man braucht ja auch so vieles griffbereit: Scheren, Rollschneider, Nadeln, Sternzwirn für Knöpfe (in diversen Farben)… Das Maßband, Schneiderkreide und leider nicht zu guter letzt den Auftrenner.

Nun hatte ich mir aus einem ganz anderen Grund das Buch „Handmade Style“ der wunderbaren Anna von Noodlehead zugelegt. Um es direkt zu sagen – der Grund war eine Tasche. Die habe ich bisher noch nicht in Angriff genommen. Dafür aber dieses wunderbare Teilchen:

 

Nadelkissen 1

 

Anna nennt es im Buch carry-all pincushion – ein Jumbo-Nadelkissen und gleichzeitig Utensilio für den Kleinkram auf dem Nähtisch ❤

 

 

Ich hab jetzt wirklich mehr Ordnung. Vor allem auch, wenn ich mal von A nach B umziehe mit den Nähsachen. Ein Griff, und alles ist dabei.

Zudem konnte ich – und das passt doch so schön zum Herbst – kleinere Reststücke von dem schönen Apfelstoff verwerten, was mich und meine Augen besonders freut 🙂

 

 

Und weil es viel zu selten vorkommt, dass ich etwas nur für mich nähe, muss mein carry-on pincushion heute unbedingt zu #rums

Eure Maja

 

Advertisements
Der Herbst ist da!

Der Herbst ist da!

Selbst genähte Kleidung für kleine Weltenentdecker im Herbst – das ist heute mein Thema 🙂

dsc_0368

Warm, aber nicht zu warm (da muss noch Luft nach oben bleiben – für den Winter), und bewegen können muss sich der Kleine auch. Nun sind die Beinchen und alle Sinne fit fürs Laufen, Rennen, sich Hinhocken und wieder starten – also soll die Kleidung dies nicht behindern. Vom Steinchen zum Stöckchen und zum nächsten Stöckchen, mal eine Schnecke anstupsen… so läuft man mit einem Kleinkind (erfahrene Eltern wissen, was ich meine ;-))

Favorit Nr. 1 ist dieser Softshellanzug nach dem Schnitt „Draußen-Kind“ von Lotte & Ludwig.

Was ich ergänzt habe, sind Klettstreifen an Ärmchen und Beinchen. Und anders gemacht hab ich die Leiste – die ist bei mir innen.

Weiterlesen

Outdoor-Deko: Tulpenkissen

Outdoor-Deko: Tulpenkissen

Der Frühling neigt sich dem Ende und eine – wie ich finde – der schönsten Frühlingsbotinnen zieht sich bis zum nächsten Jahr in ihre Zwiebel zurück: die Tulpe. Ich mag diese Blume. Sie ist schlicht, aber auch so ein schöner Farbtupfer im gerade erwachenden Garten. Auch in der Vase wirkt sie toll – und es ist bemerkenswert, wie sie so weiter wächst 😉

tulpe

Weil es einfach schade ist, dass die Tulpenzeit so schnell verging, habe ich eine wunderbare Anleitung von schoenstebastelzeit.blogspot.de genutzt und Tulpenkissen für unsere Gartenbank genäht. So sieht das aus:

tulips

Man braucht Baumwollstoffe, Cord oder Leinen, Füllwatte, eine Nähmaschine, ein bisschen Zeit und Geschick – und schon „wachsen“ wie von Zauberhand diese wunderschönen textilen out- (oder natürlich auch in-) door-Hingucker.

So heißt es jetzt bei uns: Auf Wiedersehen, ihr Tulpen im Garten – und herzlich Willkommen, ihr Tulips auf der Bank vorm Haus 🙂

Collage tulips

Übrigens gibt diese Anleitung von Katja noch mehr Anregungen. Schneidet man die untere Kante der Form nicht abgerundet, sondern gerade zu, kann man auch Kissen in Kronenform nähen. Meiner kleinen persönlichen Hoheit würde dies sicher gut gefallen 🙂