Mein Beutel – für dich

Mein Beutel – für dich

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja der Meinung, jeder sollte einen Beutel haben 🙂 Beutel sind für mich der Beginn etwas auf ganz einfache Art und Weise gegen Müll zu tun und damit für unsere Umwelt. In unserem Urlaub dieses Jahr kam mir die Idee zu einem ganz leicht nachzunähenden Beutel für Nähanfänger, der zugleich schick ist und durchaus als Tasche durchgeht – und so entstand „Mein Beutel – für dich“ ❤

 

Und damit es auch wirklich wahr wird, dass sich jeder so ein Teilchen nähen kann, gibt es mein kleines Tutorial ab sofort auf dem Nähratgeber vom NähPark Diermeier. Genäht wird nach Maßen, ihr braucht nichts auszudrucken. Tobt euch aus, verwendet Stoffreste und Tüdelkram oder bleibt ganz schlicht – dieser Beutel lässt viele Möglichkeiten offen. Die kleine vordere Tasche ermöglicht euch etwas Ordnung . Und auch klein falten ist möglich 🙂

Die Stoffe für den herbstlichen Beutel habe ich übrigens bei Wunderland der Stoffe erstanden (unbezahlte Werbung).

Ja und hier seht ihr noch weitere Designbeispiele für meinen Beutel – für euch!

Und nun wünsche ich euch viel Freude beim Nachnähen.

Ganz lieb, eure Maja

Origami-Bag

Origami-Bag

Origami 2

Die Papierfaltekunst Origami kennt jeder. Aus kunstvoll hin und her gefaltetem Papier entstehen die tollsten Sachen – Tiere, Figuren… Ja, und man kann auch Stoff falten und daraus eine tolle Beuteltasche entstehen lassen. Die Idee hierzu  stammt von Lola Nova aus dem Jahr 2013 – und auf ihrem Blog findet man auch den Original-Post mit der englischen Anleitung.

Origami 3

Ich bin ein großer Fan schlichter Schönheit – und deshalb liebe ich die Idee der Origami-Bag. Mit schönen Stoffen und kleinen Details wird sie zu einem echten Hingucker. UND es passt auch echt was rein 😉

Meine Origami-Bag ist – im Gegensatz zum Original – gefüttert. Hierzu habe ich einfach entgegengesetzt gefaltet eine zweite Origami-Bag vorbereitet, beide Taschen rechts auf rechts zusammen gesteckt und – außer einer Wedeöffnung – zusammengenäht. Alles weitere entspricht dem Original – das Zusammenbringen der Ecken sowie der Handgriff.

Origami 4

Ganz liebe Grüße,

Maja

Material: Geometric Canvas von Snaply, Rest Kunstleder von Frau Tulpe (selbst gekauft)

 

 

 

Taschenliebe: FREDE von LoNeJo

Taschenliebe: FREDE von LoNeJo

So ein schöner Anlass um heute nach fast 10 Monaten Abstinenz (ich verspreche Besserung…) einen Blogpost zu verfassen ❤ Ich möchte euch FREDE vorstellen ❤

FREDE heißt der neue Taschenschnitt von LoNeJo, von Ulrike selbst erdacht, als anschauliches Ebook mit vielen Bildern und Hinweisen verfasst und von einem kreativen Team, dem ich angehören durfte, auf Herz und Stoff getestet.

grün 2

FREDE muss man einfach lieben – und man muss ihn tragen und ge-brauchen, ob nun zum Einkaufen oder ins Büro. Mit seiner Größe von 35 x 35 cm ist er einfach perfekt. Je nach verwendeten Stoffen ist er unglaublich wandelbar.

grün 1

Meinen ersten FREDE habe ich aus tollen Bio-Canvas und Kunstleder genäht. Kleine Details machen die Tasche so besonders – und Nieten! Nieten müssen sein!

Und dann lag hier noch dieser tolle Wollstoff – zum Vernähen als Hose oder Rock ein bisschen zu wollig, aber als FREDE? Perfekt ❤

Und man sieht: ein und derselbe Schnitt, anderer Stoff – ganz andere Tasche ❤

Wer sich seinen eigenen FREDE nähen möchte, findet das Ebook hier:

https://de.dawanda.com/product/118873491-frede-ebook-schnittmuster-tasche-umhaengetasche

https://www.lonejo.de/shop/ebook-schnittmuster/

Und ein kleiner Tipp: In Ulrikes Shop auf LoNeJo findet man so tolle Taschenstoffe und Zubehör ❤

Eure Maja

@creadienstag

@dienstagsdinge

@tt-taschenundtaeschchen

@handmadeontuesday

Jeansupcycling – schon wieder ;-)

Jeansupcycling – schon wieder ;-)

So langsam wächst mir das Upcycling alter, abgetragener Jeans so richtig ans <3, aber so richtig 🙂 Deshalb kommt hier das nächste Beispiel für euch. Aus einer Jeans in Größe 34 (klein, sehr sehr klein…) sollte eine große Tasche als Mami-Begleitung entstehen. Hier konnte ich nicht einfach aus dem oberen Hosenteil einen Taschenkörper zaubern, hier musste Platz her 🙂

conny-4

So habe ich diesmal das vordere und hintere Hosenteil auseinander genommen, nachdem ich die Beinteile abgeschnitten hatte. Die Hosenteile habe ich auf Dekostoff genäht und dabei den Bund oben offen gelassen und mit Druckknöpfen fixiert – so ergab sich zusätzlicher Stauraum.

Weiterlesen

Jeansupcycling – Folge III

Jeansupcycling – Folge III

Jeans-Upcycling – das Anders-Verwenden von alten abgetragenen oder sogar kaputten Jeans, ist für mich zu einer kleinen Leidenschaft geworden. Ohne große Worte möchte ich hier eins der neuesten Modelle zeigen – eine Jeanstasche im Foldover-Style.

monique-1

Hier habe ich den Bund entsprechend der Hosenbeine auseinander genommen, längs aufgeschnitten und in Kombination mit einem schönen Baumwollstoff zusammen gefügt.

monique-3

Oben wird die Tasche per Reißverschluss gesichert.

monique-2

Da der Gurt weiter unten angesetzt wird, kann man den oberen Teil herunter klappen und als stille Reserve für größere Shoppingtouren nutzen.

monique-4

Ein verstellbarer Schultergurt macht die Tasche komplett und praktisch.

So wird eine alte Jeans mit Flecken und Löchern wieder einsatzfähig und tragbar. Im eigentlichen Sinne sollte Upcycling vielleicht komplett aus einer Wieder- oder Weiterverwertung bestehen. Ich persönlich finde eine Kombination aus Altem und Neuem ansprechender.

Lieber Gruß, Maja

Eine Tasche fürs Pennyboard

Eine Tasche fürs Pennyboard

In der Altergruppe meines großen Mädchen ist gerade Skateboardfahren schwer angesagt. Um schnell in der Schule zu sein, hat sie sich ein Pennyboard gewünscht.

Penny Board 2

Das ist eine tolle Sache. Klein und handlich. Trotzdem bleibt die Frage – wohin damit im Bus, in der Schule… Also musste eine Tasche her – lang genug, leicht genug und zugleich stylisch genug 😉 Und so sieht mein Eigenwerk aus:

Pennyboard Tasche 1

63 cm lang, 24 bis 30 cm hoch, 30 cm tief – da ist auch noch Platz fürs Sportzeug 🙂

Weiterlesen

Filz-Upcycling

Filz-Upcycling

Upcycling begleitet mich nun schon einige Zeit. Dazu habe ich auch hier schon einiges gezeigt. In erster Linie haben es mir Taschen angetan – also die Umwandlung von Materialien, die als solche eigentlich ausgedient hätten, in Taschen.

Dies hier ist der erste Versuch Filz „umzuverwenden“. Eine liebe Freundin von mir ist Designerin und hat sich aufs Filzen spezialisiert. Tolle Sachen hat sie geschaffen – und so u.a. einen Filzrock mit passender Weste dazu. Unprofessioneller Weise hab ich die beiden Teile leider nicht vorm Auseinandernehmen fotografiert, so kann ich nur zeigen, was entstanden ist:

Filztasche Schmetterlinge 1

Weiterlesen